Dienstag, 8. August 2017

Wunschprogramm…

-  oder wenn ich mir etwas wünschen könnte -
Socke im Juni 2017



Liebe Blogleser,


wenn ich mir etwas in Zusammenleben mit Socke wünschen könnte, dann wäre das natürlich, dass sie gesund wäre.



Ich würde mir aber auch wünschen, dass Socke noch einmal ein Welpe wäre, damit ich sie auch so kennenlernen könnte - schließlich zog sie erst mit dreieinhalb Jahren bei uns sein - und ich würde mir wünschen, dass Socke für immer bei uns bleiben könnte.

All diese Wünsche sind natürlich irreal und werden nicht in Erfüllung gehen. Und auch mein nächster Wunsch ist genauso unrealistisch wie dessen Erfüllung wunderbar wäre.




Ich würde mir wünschen, dass Socke für einen Tag sprechen könnte. Natürlich hätte ich an diesem Tag frei und ich könnte mich den ganzen Tag mit ihr austauschen. Ein richtiger Mädels – Tratsch - Tag. Und da Socke in Berlin Adlershof geboren wurde und einige Jahre in Brandenburg gelebt hat, würde man ihr dies an ihrer Aussprache anmerken. Ich liebe die Berliner Mundart, wa. 



Wie gerne würde ich wissen, wie Socke das Zusammenleben mit uns gut gefällt und,  was sie richtig blöd findet. Ich würde gerne wissen, wie ich mich so als Socke-nHalterin schlage und, was ich in unserem Zusammenleben verbessern könnte.



Ich würde sie sicher ganz genau zu ihren Beschwerden befragen und versuchen herauszufinden, was gut für sie ist und was ihre Beschwerden verstärkt. Ich würde wissen wollen wie wir ihr das Leben erleichtern können und was wir für ihr allgemeines Wohlergehen besser vermeiden sollten.



Ich würde Socke aber auch von ihrer Zeit berichten lassen, als sie noch als Zuchthündin in Brandenburg lebte, wie sie die Zeit mit ihren Welpen erlebte und ob sie in dieser Hinsicht irgendetwas vermisst. Ich würde sie fragen, ob sie ihre Tochter Tanisha, die wir ja regelmäßig treffen,  als solche noch erkennt.



Ich würde Socke ganz viel erzählen lassen und versuchen, sie auf diese Weise besser zu verstehen und kennen zu lernen. Aus ihren Erzählungen würden sich sicher auch noch ganz viele weitere Fragen ergeben, an die ich jetzt gar nicht denke.



Natürlich würde ich mit Socke auch spazieren gehen, vor allem durch unsere Nachbarschaft und ich fände es spannend zu erfahren, was sie so auf den Gassirunden denkt und wie sie die Welt erlebt.  Ich würde sie auch zu ihren Lieblingsausflugsorten befragen und schauen, ob sich dies mit meinen Eindrücken deckt.


Ich würde auf jeden Fall wissen wollen, wie sie die Hunde, die wir kennen, beschreiben würde, ob sie sie leiden kann und was sie über die Hunde durch das Schnüffeln der Markierungen erfährt. 


Und ich würde unbedingt  wissen, warum sie in den Betreuungen niemals ihr großes Geschäft macht, sondern immer wartet bis wir sie am Abend abholen und mit ihr Gassi gehen.  Schließlich hat Socke an Tagen, wo sie bei uns ist - bis auf die erste Morgenrunde - keine festen Zeiten für diese Erledigung.
 


Natürlich würde ich Socke - wahrscheinlich tausend Mal -  sagen, was sie mir bedeutet und fragen, ob ich ihr das durch mein tägliches Tun auch so zeige. Ach, was wäre es schön, sich einmal mit seinem Hund aussprechen und in gemeinsamen Erinnerungen schwelgen zu können.  


Was meint Ihr? Würdet ihr auch gerne einmal mit Eurer Fellnase sprechen können oder ist gerade die fehlende verbale Kommunikation das, was Euch am Zusammenleben mit Euren Hunden besonders gefällt?


Viele liebe Grüße







PS. Die Bilder zum heutigen Beitrag sind alle auf einem Gassigang im Juni 2017 entstanden. 

Kommentare:

  1. Haha, wir haben kürzlich darüber gewitzelt, dass wir tatsächlich froh sind, dass Ciarán nicht sprechen kann. Denn dann würde er ohne Punkt und Komma den ganzen Tag plappern. :-D In zehn Jahren sehe ich das vielleicht anders. ;-)
    Liebe Grüsse
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ist es ja ganz schön, dass wir mit unseren Hunden eine andere Ebene der Kommunikation gefunden haben. Ich schätze sie sehr. Aber irgendwie habe ich den Wunsch einmal mit Socke zu sprechen. Es ist so ein Gefühl in mir, dass wir uns etwas zu sagen hätten…. Vielleicht sind es aber auch die anstehende Gespräche mit dem Tierarzt, die den Wunsch in mir aufkommen lassen, dass Socke sagt, was ihr fehlt und wie es ihr geht.

      Vielleicht würde ich mich gerne auch bei Ihr einmal für die tolle Zeit bedanken.

      Witzig, dass Ihr auch diese Gedanken hattet….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Manchmal wäre es halt doch spannend zu erfahren was unseren Lieblingen so durch den Kopf geht.
    Liebe Grüsse
    Erika mit Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht wären wir auch enttäuscht, wenn es nur um die nächste Mahlzeit bei den Fellnasen geht….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Ein schöner Wunsch! Und natürlich wäre es super, wenn man wüsste, was in den kleinen Köpfen so vor sich geht. Aber leider wird dieser Wunsch wohl wirklich Wunschdenken bleiben.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß, wozu es gut ist. Vielleicht wäre das Gespräch enttäuschend und ernüchternd und würde nur Unzufriedenheit bringen….
      Ich würde mir halt – in Anbetracht von Sockes Befinden – wünschen, dass sie uns bei der Ursachensuche verbal behilflich sein könnte.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich musste jetzt überlegen, ob ich mir je gewünscht habe, dass Genki und Momo sprechen könnten und die Antwort ist erstaunlicherweise "nein". Natürlich wünsche ich mir, dass ich sie besser verstehen würde, dass ich wüsste warum sie bestimmte Dinge so machen, wie sie sie machen, ob es ihnen gut geht, sie Beschwerden haben, ob ihnen unsere Spaziergänge zu kurz, zu lang, zu aufregend oder zu langweilig sind und all diese Dinge. Ich wünsche mir, dass ich ihr Verhalten besser deuten könnte. Aber den Gedanken, dass sie mit mir wirklich sprechen könnten wie ein Mensch, finde ich irgendwie fast schon befremdlich. Vielleicht passt das Sprechen und Hunde in meinem Kopf einfach nicht zusammen. Und irgendwie, wenn ich mir vorstelle, dass sie es doch könnten, sprechen die beiden in meinem Kopf dann doch nur in Babysprache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An eine Babysprache habe ich nicht gedacht. In meinem Wunsch würde Socke schon sehr erwachsen sprechen und sich gut artikulieren können. Es gäbe ja auch hinsichtlich der Erkrankung Wichtiges zu bereden. Wahrscheinlich kommt da der Wunsch her. Wie oft sagen wir uns, wenn sie uns doch nur sagen könnte, was ihr genau wehtut und was ihr helfen könnte.

      Man weiß nicht wozu es gut ist, dass es nicht so ist. Da Socke aber auch kommunikativer wird, öfter bellt, um etwas anzuzeigen, die Spielaufforderung mit bestimmten Lauten unterlegt, glaube ich manchmal, dass Socke auch reden wollte, um mir zu sagen, was sie will.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Ich muss zugeben, ich hätte mir in manchen Situationen schon gewünscht, dass meine Hunde reden könnten. Auf die Idee, dass ich einen gemütlichen Plausch mit Ihnen halten könnte kam ich noch nicht. Mir ging es meistens eher um ganz gezielte Momente, wenn ich gerne wissen wollte, was gerade in ihrem Kopf vorgeht oder was ihnen Schmerzen bereitet.
    Ich habe früher davon geträumt wie Dr. Doolittle mit allen Tieren reden zu können – aber heute bin ich mir nicht mehr sicher, ob die Erfüllung dieses Wunsches wirklich erstrebenswert wäre.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dr. Doolittle…. Nein, das wäre mir zu anstrengend. Alle Tiere zu verstehen und immer zu hören, was sie wollen, das wäre es wohl nicht.
      Der Ursprung des Gedanken war sicherlich die Frage, was wir mit Sockes Husten machen. Wir tun uns schwer uns zu entscheiden und da kam der Gedanke auf, wie schön es wäre, wenn sie uns sagen könnte, wie es ihr geht, was genau wehtut usw…
      Und wenn man dann diese Dinge abgehakt hätte, dann wäre ein Gespräch über dies und das ganz nett.
      Was würde Socke mir wohl zu sagen haben und was wäre ihr wichtig. Für mich eine spannende, rein spekulative Idee.

      Ich wünsche Euch eine feine Auszeit, erholt Euch ein wenig und kommt gesund wieder.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Also ich wäre auch neugierig was unsere Fellnasen so zu erzählen hätten. Ich glaube, Emma würde immer dazwischen quatschen, wenn mir Lotte etwas erzählen würde *lach* Aber gerade in gesundheitlichen Belangen wäre so ein Gespräch recht hilfreich. Schade das es immer ein Wunsch bleiben wird.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre bei Euch sicher ein ganz schönes Geschnettere... Ich fände es witzig und in puncto der Erktankungen sehr hilfreich. Ich ja zum Glück nur ein Wunsch...


      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.