Freitag, 14. Juli 2017

Wir staunten Bauklötze...

-  oder Sockes Gastgeberqualitäten -
Socke im Juli 2017



Liebe Blogleser,

Socke ist nur eine bedingt gute Gastgeberin, was andere Fellnasen betrifft. dabei ist  Socke im umgekehrten Fall, also selbst als Gast ganz anders. Sie nimmt sich in fremden Wohnungen / Häusern alle Rechte raus und belagert mit großer Vorliebe fremde Hundebetten.  Bei uns hat Socke unsere vierbeinigen Gäste aber genau  im Blick. Man täuscht sich, wenn man denkt, dass Socke in der Zeit des Besuches  fest schläft. Sämtliche Antennen sind auf Empfang gestellt, auch wenn sie einmal sich für kurze Zeit in dem abgedunkelten und abgetrennten Garderobenbereich zurückzieht.


Niemand darf in die Küche, ohne dass Socke dabei ist und niemand darf ein Leckerchen bekommen, ohne dass Socke zuerst eines bekommen hat.


Socke hat das erste und alleinige Anrecht auf ihr Futter und der Besuch darf den leeren Napf höchstens ausschlecken. Mehr Großzügigkeit kann man von Socke nicht erwarten.

Ein besonders Heiligtum ist Sockes Sitzsack, den ich mir gekauft habe, weil ich so gerne auf dem Boden sitze. Schnell hat Socke diesen Sack für sich entdeckt. Dieser Sitzsack ist mit festen Ritualen verbunden.  Sobald ich mich auf den Sitzsack setze, ist Socke auch da und es wird gekuschelt. Zudem wird sich auf dem Sack nach der Abendmahlzeit geschubbert und mit lautem Getrampel und Nestbau die anstehende Schlafenszeit eingeläutet.  Man könnte es auch als dezenten Hinweis deuten, dass wir doch bitte jetzt ins Bett gehen könnten.

Ein fremder Hund wird daher von dem Sitzsack mit Knurren, Lefzen hochziehen und unter Begleitung von Socke vertrieben.  Das durften all unsere Gäste bereits erfahren, die es wagten den Sitzsack zu nutzen, bzw. einen entsprechenden Versuch unternahmen.

Nun kam uns zu Beginn des Monats Heidi mit Linus und Gasthund Flocke besuchen. Heidi ist eine von Sockes Betreuungen und ist Halterin von  Tibet Terrier Linus. Flocke ist eine vierjährige Tibet Terrier-Parson-Russell–Mix – Hündin, die ebenfalls von Heidi betreut wird. Die Hunde kennen sich also alle gut. Socke liebt Linus, weil er sie alles, und ich meine wirklich alles,  gewähren lässt. Ein richtig feiner Hund. Flocke mag Socke nur, wenn sie sie in Ruhe lässt. Gleich zu Beginn eines jeden Treffens dominiert Socke Flocke. Flocke unterwirft sich sofort und macht dann aber weiter wie bisher. Soll heißen, wenn sie Lust hat, dann kommt sie zu Socke und versucht mit ihr zu spielen, ggfls. bis Socke ihr wieder erklären muss, dass sie nicht  möchte. 

Die drei Fellnasen  liegen aber auch friedlich mit Heidi auf dem Bett/der Couch und schauen fern. Nicht unterschlagen möchte ich, dass auch Katze Sternchen stets dabei liegt. Ich selber habe es noch nie gesehen, finde das Bild in meinem Kopf davon aber klasse. 

Nun war Flocke auch über das Wochenende bei Heidi  und natürlich kommt sie dann mit auf den Besuch.   Nur Sternchen blieb zu Hause .

Linus legte sich in gewohnter Manier auf das Sofa und erhob sich nur, um sich einmal zu strecken.








Flocke musste sich erst einmal umsehen und  den (Schmutzfang-)Teppich zum Schubbern ausprobieren. Hier schaute Socke sehr genau hin, denn auch sie liebt diesen Teppich zum Schubbern.  Und als Flocke Sockes Bettchen im Ankleidezimmer betrat und sich ein Schweinchen zum Spiel nahm, wies Socke sie ganz ruhig und bestimmt in ihre Grenzen und aus dem Bettchen.
 






Ansonsten legte sich Socke ins Wohnzimmer auf den Boden,  kam aber später doch lieber aufs Sofa. Dabei ist das Sofa nicht Sockes Lieblingsplatz. Aufs Sofa kommt sie bei uns nur, wenn es ihr richtig schlecht geht und sie große Schmerzen hat oder, wenn wir Socke-nHalter gemeinsam auf einem Sofa sitzen. Socke möchte dann immer zwischen uns liegen. Ist Socke in der Betreuung, ist das Sofa immer ihr Lieblingsplatz. So ganz verstehen tue ich das nicht, aber so ist es. 








Und als sie da so lag und sich den Bauch kraulen ließ, da störte sie es nicht, dass Flocke den Sack für sich entdeckte. 




Wir waren alle baff. Flocke auf dem Sitzsack und Socke blieb entspannt. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, so still wurde es, als wir Flocke auf dem Sitzsack entdeckten. In einem Western hätte der Pianospieler im Salon aufgehört zu spielen. Unglaublich, ein fremder Hund auf Sockes Sitzsack. 

Ein ganz seltener Moment ....

Flocke weiß gar nicht, was sie da macht.


Ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass dies jetzt immer so ist oder Flocke oder ein anderer Hund beim nächsten Besuch wieder so ungestraft auf den Sitzsack dürfte.

Noch viel spannender wird es, wenn Heidi sich jetzt auch so eine Sitzgelegenheit anschafft. Ich bin so gespannt, wer von den drei Fellnasen diesen für sich einnehmen wird und hoffe, dass vor allem Heidi ihn nutzen kann.


Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Ha, wir Hunde sind doch einfach immer wieder für eine Überraschung gut. Herrlicher Bericht.
    WE Gruss von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sagst Du was. Nie hätten wir damit gerechnet und ausgerechnet Flocke, die Socke eh nur bedingt mag. wahrscheinlich war das Bauschkraulen aber soooo gut.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Es wäre schon interessant zu wissen, was unsere Hunde jeweils denken...
    Liebe Grüsse
    Nadine & Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stimme Dir zu... zu gerne würde ich wissen, warum Socke hier nicht einschritt.... leider werde ich es nicht erfahren.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Das ist etwas, dass ich immer wieder feststelle: So sehr man glaubt seinen Hund zu kennen, die fallen doch immer wieder aus den erwarteten Verhaltensweisen heraus und tun etwas ganz Überraschendes oder Ungewohntes. Deshalb finde ich den so sehr verpönten "Das hat er/sie ja noch nie gemacht!"-Satz auch zu unrecht so belächelt. Schön, dass es in diesem Fall eine positive Verhaltensüberraschung war!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann es auch nicht leiden, dass der von Dir zitierte Satz als vorgeschoben bezeichntet wird. Denn ich glaube zunächst einmal, dass die meistens Hundehalter keinen Ärger wollen, sondern eher sorglos, gutgläubig, positiv und unbedarft sind. Ich unterstelle niemanden Absicht, wenn etwas bei einer Hundebegnung schiefgeht.

      Als Socke von den Akita aus der Nachbarschaft angegriffen wurde, da war es das erste Mal. Als Socke nach der Arzthelferin schnappte im Rahmen der Narkotisierung wegen des Lidrandtumores da bekam sie einen Maulkorb an. Das erste Mal in 7 Jahren. man muss mit allem rechnen, kann man aber nicht. Ist ein deratiger vorfall passiert, dann muss man natürlich achtgeben.

      Ich kann gut damit leben, wenn Socke ihren Sack für sich alleien haben möchte. Entweder stellen wir ihn bei Besuch weg oder wir weisen darauf hin, dass der Socke vom Gasthund nicht genutzt werden sollte. Oft sitze ich auch darauf und das Thema ist erledigt....

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Schön das alles so harmonisch verlaufen ist. Socke überrascht euch eben immer wieder. Man kann eben immer neue Seiten an unseren Vierbeinern kennenlernen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe zu, dass ich es auch prima finde, dass wir hier recht entspannte Besuche mit Hunden haben können. Aber ob das so bleibt, das wissen wir natürlich nicht. wir sind also gespannt, was die Zukunft bringt.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.