Dienstag, 6. Juni 2017

Eine ganz besondere Woche im Mai – Teil 3 –

-    oder eine Reise an die Ostsee  -


Liebe Blogleser,

ich will Euch nicht lange auf die Folter spannen und schreibe es kurz und schnell nieder.....


Ich war in Laboe und habe
unter anderem Socke von der 
lieben  Nicole fotografieren lassen.


So, jetzt ist es raus. Bis es dazu kam, gab es viele Unwägbarkeiten, Unsicherheiten, Zweifel, Ängste und Sorgen. Von all dem werde ich in den nächsten Tagen  berichten, ich werde Bilder zeigen und mich an den Erinnerungen an diese Zeit erfreuen. Ich fände es sehr schön, wenn Ihr Lust habt an diesen Erinnerungen teilzuhaben.

Wie lang der Bericht wird, das weiß ich nicht. Es sind recht viele Bilder entstanden, die ich größtenteils gerne zeigen möchte. Aber wir haben ja auch Zeit……

Ich wusste, dass ich einige Tage frei haben werde und habe überlegt, was ich mit der freien Zeit anfangen könnte. Natürlich hätte ich zu Hause bleiben können, aber dann wäre ich früh mit dem Socke-nHalter aufgewacht, hätte wie immer den Haushalt gemacht und gewartet bis er wieder nach Hause kommt. Ja, ich hätte das Geländer im Haus weiter streichen, die immer noch vorhandenen Spuren der Handwerker beseitigen oder den Garten herrichten können. Aber zu all dem hatte ich einfach keine Lust. Den normalen Alltag lebe ich schon viele Jahre und erledige seit gut 29 Monaten nahezu alle Aufgaben alleine. Natürlich hätte ich mich auch verabreden können, wobei die meisten meiner Bekannten berufstätig sind und tagsüber gar keine Zeit haben.



Ganz entscheidend war, dass ich mich nach etwas Erholung sehnte, denn ich merke immer mehr, dass ich körperlich abbaue und auch meine Konzentration schon bessere Zeiten erlebt hat. Ich muss mir eingestehen, dass ich sehr vergesslich geworden bin und mir alles aufschreiben muss. Selbst die Fütterungszeiten für Socke mit den Medikamenten kann ich mir nicht mehr merken. Infolgedessen, wird hier alles bis ins kleinste Detail beschriftet.











Es ist unglaublich, denn ich hatte immer ein sehr gutes Gedächtnis und die unendlich langen Listen, die mich daran erinnern sollen, nichts zu vergessen, belasten mich.  Auch die Planung, wann ich was für Socke koche, wann ich vorportioniere, ob ich für zwei oder drei Tage kochen muss, muss ich mir in letzter Zeit notieren.



Die letzten Jahre haben also ihre Spuren hinterlassen und auch das nächtliche Aufstehen, um Socke zu füttern dient nicht meiner Erholung.

Also zog ich in Erwägung, ein paar Tage wegzufahren.  Aber ich war noch nie alleine weg und konnte ich den Socke-nHalter jetzt schon alleine lassen? Ich habe mich sehr schwer mit der Entscheidung getan, mich aber im Ergebnis entschieden, die freien Tage wegzufahren. Das ist ja nicht wirklich überraschend, weil sonst würde es ja hier keinen Reisebericht geben.

Ich liebe die Ostsee und so war das Ziel meiner Auszeit eigentlich schnell klar. Dann fiel mir aber noch Nicole ein, die unter dem Label Wuschelpfoten Hunde fotografiert.

Und ich wollte so gerne noch einmal Bilder von Socke haben. Socke ist mittlerweile 10 Jahre alt und ihre Gesundheit ist nicht die beste. Ich selber fotografiere Socke zwar viel, aber eben technisch nicht perfekt und ich wollte Bilder  - vielleicht auch mit mir – die mit anderem Auge gemacht wurden. Wenn Ihr Euch erinnert, dann haben Socke und ich schon einmal ein Shooting gemacht. Die Bilder sind schön geworden, aber man kann doch niemals genug schöne Bilder von einem so besonderen Hund haben. 


Alle Bilder von Katrin Heimsath


Folglich habe ich Nicole angeschrieben und gefragt, ob sie Zeit und Lust hat, Socke zu fotografieren. Was soll ich sagen, Nicole war sofort einverstanden und reservierte mir drei Tage für ein Shooting. Ich staunte nicht schlecht. Doch Nicole hatte ihre Gründe, die ich rückblickend als sehr einfühlsam und umsichtig erachte. Nicole wollte Socke erst einmal ohne Kamera kennenlernen und  sie wollte das Shooting vom Wetter sowie Sockes Befinden abhängig machen. Ich konnte das Angebot von Nicole sich drei Tage für mich Zeit zu nehmen,  nicht wirklich annehmen und überlegte mir, dass ich an einem Tag ganz liebe Menschen in Lübeck besuchen könnte. Mit dieser Aussicht machte ich mich also auf die Suche nach einem Hotel und bin zunächst einmal tüchtig auf die Nase gefallen. Ich buchte nämlich ein Hotel mit einer Entfernung 6 km von Laboe. Leider handelte es sich dabei um 6 km Luftlinie. Mit dem Auto hätte ich aber um die ganze Bucht fahren müssen. Zum Glück half man mir in dem zunächst gebuchten Hotel eine andere Unterkunft zu finden und so ging es für mich zum Schönberger Strand.

Alles war in trockenen Tüchern, ich begann zu realisieren, dass ich wirklich ganz alleine mit Socke eine Reise machen werde und fing mich an mich zu freuen. Dann entdeckten wir Sockes Lidrandtumor.



Ich fragte mich, was ich nur getan habe, dass mir nicht nur die Vorfreude genommen wird, sondern auch gar nicht sicher war, ob Socke ohne Trichter zum Shooting gehen konnte. Wisst Ihr, ich kann mein Schicksal eigentlich gut annehmen, doch diesmal war es wirklich zu viel. Warum wieder Socke und warum jetzt zu diesem Zeitpunkt? Ich war sehr verzweifelt und überlegte alles zu stornieren. Ich fragte mich, ob das ein Wink des Schicksals war und ich nicht fahren sollte. Auch diese Dinge und diese Art der Gedanken  rauben mir zunehmend die Kraft. Man freut sich, plant und dann passiert wieder etwas. Ich weiß, dass das das Leben ist, aber ganz ehrlich, ich finde, es dürfte bei uns gerne etwas leichter sein. Dies vor allem auch wieder vor dem Hintergrund, dass wir jetzt schon wieder eine Wucherung an den Lefzen von Socke entdeckt haben. Diese wird sich der Tierarzt übermorgen einmal ansehen.

Nun ging ja die OP des Lidrandtumores gut, doch die nach wenigen Tagen auftretenden schwere Bindehautentzündung sorgte für den nächsten Dämpfer. Es war ein Auf und Ab, ein Bangen und Hoffen letztendlich bis zum Tag der Abreise. Denn erst  morgens vor der Fahrt nach Laboe konnten die Fäden gezogen und der Trichter entfernt werden. 

Der Wagen wurde gepackt und dann konnte tatsächlich losgehen.





Der Trichter musste leider mit, falls sich Socke zu sehr am Augenlid kratzen würde.





Ich möchte mit diesem langen Text und den weinigen Bildern meine Aufzeichnungen für heute gerne schließen. Bei Schreiben des Textes kam die Erinnerung an die anstrengende Zeit bis zur Abreise wieder hoch. Morgen geht es hier aufregend, anstrengend aber auch wunderbar weiter.


Viele liebe Grüße 


Kommentare:

  1. Spannend, spannend kann ich da nur wauzen, was du alles erlebt hast bis die Reise beginnen konnte - nun sind wir gespannt wie es euch Zweien so ergangen ist.
    Liebe Grüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun hätte ich mir die Erlebnisse vor Reiseantritt eigentlich gern erspart. Aber so ist das Leben….
      Gleich geht es weiter mit unserem Bericht.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Wer einmal eine Reise tut, der hat was zu erzählen. Bei euch sollte es heißen, wer einmal eine Reise plant... Ich hoffe aber, dass ihr die Tage an der Ostsee doch noch genießen konntet.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genauso ist es…. Die Aufregung war schon vor der Reise sehr groß. Es war sehr anstrengend, aber ich bin froh, dass ich es gewagt habe. Problem ist nur, dass ich immer noch schrecklich urlaubsreif bin….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Liebe Sabine,

    wie du weißt, bewundere ich es, was du für Socke tust. Das du so organisiert bist und Socke so gut verpflegst. Das die letzte Zeit Spuren hinterlassen hat, kann sich wohl jeder denken, der dich schon länger hier verfolgt, und du machst es so gut.

    Ich bin gespannt auf die weiteren Teile, vor allem auf den Bericht aus Lübeck. Es ist total spannend, unser Treffen mal aus einem anderen Blickwinkel zu lesen. :-)

    Es war sososo schön, dass ihr da wart…

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ist es doch selbstverständlich, dass man sich um seine Fellnase kümmert und ich denke mir, dass alle Hundehalter es so halten würden. Ich mache es auch sehr gerne und möchte nicht den Eindruck erwecken, dass ich mich beschwere. Es ist alles gut so.

      Es war mir ein so großes Vergnügen Dich kennen zu lernen. Es war eine tolle Zeit und ich bin Dir sehr, sehr dankbar. Die ganzen Mühen und Strapazen haben sich gelohnt. Ich bin dankbar für das Erlebnis und freue mich auf die Bilder…..

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Es tut mit leid, dass in der Vorbeteitungszeit nicht alles rund lief, aber es scheint ja letztendlich doch alles geklappt zu haben. Auf den weiteren Bericht und vor allem auf die Fotos bin ich schon sehr gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, das mit dem nicht rund laufen kenne ich ja schon lange, insoweit passte es auch in diese Zeit. Ich habe mich gefreut, dass es dann doch geklappt hat. Die Zeit war aufregend, hat mich gestärkt und war mega anstrengend… Ich freue mich auch auf die Bilder…

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Schön, dass letztendlich doch alles geklappt hat. Jetzt sind wir natürlich riesig auf die Fotos gespannt und wie es euch mit Nicole ergangen ist.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir freuen uns auch auf die Fotos und Ihr könnt sicher sein, dass es mit Nicole einfach nur toll war…..

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Ich muss zugeben, ich bin schon sehr gespannt auf die Bilder und ich finde es toll, dass Du Dir und auch Socke diese Auszeit gegönnt hast. Bei dem ganzen Stress in den letzten Monaten (oder schon Jahren) ist es nicht zu vermeiden, dass man selbst zu kurz kommt - und dann leidet etwas.
    Wobei auch ich mir viele Listen schreibe und Termine immer eintrage - allerdings habe ich das schon immer getan, denn was ich mir nicht merken muss lässt Platz im Kopf für andere Dinge ;) Wenn Du Dir sonst immer alles gut merken konntest, dann ist es natürlich eher erschreckend und stimmt nachdenklich, wenn man so merkt, wie gestresst man ist. Ich hoffe, die kleine kurze Auszeit hat Dir etwas Energie gegeben.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich dachte, dass ich den ganzen Stress besser wegstecken könnte. Was mich besonders stutzig macht, ist, dass diese Situation für mich erst so eintrat als es hier eigentlich bergauf ging. Die gröbsten Handwerkerarbeiten waren erledigt und der Socke-nHalter wurde mobiler. Ja, und ich, ich bin nicht mehr fit. Komisch, nicht wahr? Ich habe auch immer Listen, aber so detailliert waren diese bisher noch nie. Wir werden sehen, was die Zeit bringt.


      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Die vielen Anstrengungen der letzten Zeit bei euch hinterlassen ihre Spuren. Meistens machen sich solche Spuren erst bemerkbar wenn man wieder Licht am Ende des Tunnels sieht. Das musste ich auch schon erfahren. Ihr habt euch die Auszeit wirklich verdient und ich bin froh das eure Reise doch noch geklappt hat. Hoffentlich konntest du dich etwas erholen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es natürlich sehr traurig, dass Du das kennst. Aber es beruhigt mich, dass das normal ist... Erholsam waren die Tage nicht aber soooooo schön.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.