Montag, 8. Mai 2017

Gedanken rund um das Baden des Tibet Terriers….


-  oder der zweite Termin bei der Groomerin -
Alle Bilder von Socke am Strand entstanden  bei den Tibitreffen in Wettringen 2011.


Liebe Blogleser,

ich schulde Euch ja noch das Ergebnis unseres Groomertermins Ende April. Wurde das Söckchen nun gebadet oder nicht?

Wie ihr wisst, habe ich mir Ende Februar zum ersten Mal Hilfe bei der Fellpflege von einer Groomerin geholt. Vornehmlich wegen der Renovierungsarbeiten habe ich es nicht geschafft, Socke ausreichend zu pflegen. Ich stellte mir  - ziemlich naiv - für den ersten Termin vor, dass die Groomerin Socke vorentfilzt, badet und föhnt. Aber es war zu viel Filz in Sockes Fell, um an ein Bad zu denken. Zur Erinnerung findet Ihr die Beiträge hier und hier.






Nach dem Groomertermin, der mich sehr motivierte,  wurden hier wieder regelmäßige Fellpflegesitzungen abgehalten mit dem Ziel, dass Socke Ende April, bei unserem nächsten Groomertermin,  gebadet werden kann.

Zum Thema Baden des Tibet Terriers gehen die Meinungen bei den Tibihaltern weit auseinander. Es gibt viele, die ihre Hunde jede Woche baden und bürsten und dafür auf die regelmäßigen Kämmeinheiten verzichten. Und es gibt uns, die Socke maximal fünfmal im Jahr baden.

Die Groomerin selbst hält nichts vom übermäßigen Baden, es sei denn der Hund hat sich in etwas gewälzt. Dabei ist es schon schöner / leichter  einen gebadeten Hund zu pflegen, weil das Fell einfach weicher ist.

Als wir Socke zu uns holten und regelmäßig zu den Tibitreffen an ein Quarz- und Sandabbaugebiet fuhren, mussten wir Socke einmal im Monat nach den Treffen baden. 








Nachdem Socke erkrankte und wir an diesen Treffen nicht mehr teilnahmen, badeten wir Socke nach Bedarf. Bedarf heißt bei uns, wenn Socke richtig schmutzig war, die Fellpflege mühsam war, weil das Fell stumpf und steif war und man schwarze Hände nach dem Bürsten hatte. Aber für Socke bedeutet das Baden seit der  Erkrankungen zunehmend Stress und einen kranken Hund stresst man nicht, nur um ihn regelmäßig zu baden.

Und auch die Warnung von Tibizüchtern, dass die Fellpflege bei trockenem Fell das Haar brechen lässt, motiviert mich nicht, Socke öfter als wirklich nötig zu baden.

Ich selber bin körperlich zurzeit etwas erschlafft, um Socke selbst baden zu können. Socke läuft beim Baden in der großen Wanne hin und her und ich ihr demzufolge nach. Dabei muss ich sie zweimal shampoonieren und einmal den Conditioner einmassieren, einwirken lassen und ausspülen. Dass man danach noch das gesamte Bad putzen und Socke trocken föhnen und bürsten muss, versteht sich von selbst. Also gute vier  Stunden bin ich an einem Badetag beschäftigt. Zudem geht mir zurzeit diese Arbeit zu sehr auf den Rücken, so dass ich beschloss, dies von der Groomerin machen zu lassen.

Und ich wollte Socke unbedingt baden lassen, nicht nur, weil wir sie im letzten November das letzte Mal in der Wanne hatten. Nein,  wir wollten sie auch vor der Zeckensaison mit einem Spot on schützen.

Glaubt mir, ich hasse diese Mittel und ich wünschte, es gäbe hier eine Alternative. Aber bei Sockes Fellmassen ist Absuchen oder die Verwendung von natürlichen Mitteln wie Kokosfett, Schwarzkümmelöl, Bernstein oder im Handel angebotenen pflanzlichen Mittel erfolglos. Ich bin für alles offen und gerne bereit alles zu probieren, aber bis jetzt half nichts. Leider. Ich habe sehr viel gelesen und mir viele Berichte in der Bloggerwelt zu möglichen Alternativen durchgelesen und nach langem Überlegen und Abwägen mich für den Spot on entscheiden. Mit schlechtem Gewissen, nein, sehr schlechtem Gewissen. Natürlich bekommt Socke diesen nicht wie empfohlen alle sechs Wochen verabreicht. Wir warten solange, bis wir wieder die erste Zecke an ihr entdecken. Im letzten Jahr führte das zu einer Anwendung des Mittels von genau einmal. In diesem Jahr entdeckten wir fünf Zecken auf Socke, wobei sich zwei schon festgebissen und vollgesogen hatten. Da Socke aber kein Antibiotikum verträgt, muss jede weitere Erkrankung vermieden werden. Ein echter Teufelskreis.

Das Thema ist für mich ein wunder Punkt und gehört sicher auf die Liste der Dinge, die mich zu einer schlechten Socke-nHalterin machen. 

Und da man nach der Anwendung des Mittels nicht baden sollte, sollte Socke also vorher bei der Groomerin  gebadet werden. Und was soll ich Euch sagen. Die Groomerin entdeckte keinen Filz, selbst an den Beinen, wo durch die Bewegung der Filz besonders entsteht. Sie lobte mich und ich gebe zu, dass mich das sehr zufrieden gemacht hat. Stolz ist nicht das richtige Wort, obwohl ich mir in Gedanken ganz leicht auf die Schulter klopfte und einen kleinen Luftsprung wagte. 

Und natürlich freue ich mich, wenn wir von anderen Hundehaltern angesprochen werden, die Sockes Fell bewundern und meine Arbeit damit loben. Da wird der Glanz des Fells bestaunt und der Wunsch gehegt dieses Fell einmal anfassen zu dürfen. Letzteres entscheidet Socke, die es mal zulässt und mal nicht. Ich möchte aber ausdrücklich betonen, dass ich die Anerkennung um Sockes Fell nicht brauche. Ich habe mir in meinem Leben schon einige Erfolgserlebnisse erarbeitet, die mir Selbstwert und Selbstbewusstsein geben. Das gepflegte Fell meines Hundes brauche ich dazu sicher nicht. Es ist einfach nur die Freude über die Anerkennung der Arbeit und die Gewissheit, dass auch andere Menschen Socke hübsch finden. So, wie jeder Hundehalter sich freut zu hören, dass andere Menschen  den eigenen Hund hübsch, schön, gut erzogen, clever, lustig  oder niedlich findet.

Ich hatte es also geschafft. Socke war wirklich filzfrei und konnte gebadet werden. Und ich  hatte keine Arbeit, keine Rückenschmerzen, das Gefühl von Zufriedenheit und gleichzeitig noch ein schönes  Erlebnis.








Baden ist echt toll!!!!!!
 

Ich sagte ja schon, dass die Groomerin eine sehr feine, ruhige, leise sprechende und zu Socke sehr liebe Person ist. Ich mag den Umgang, den sie mit Socke pflegt.

Das sehe nicht nur ich so, sondern auch Socke, die es sich nicht verkneifen konnte, die Groomerin einmal beim Föhnen kurz abzuschlecken und zum Ende der Sitzung auf dem Tisch albern mit ihr herumzukaspern. Genauso, wie es Socke bei mir auch immer tut, wenn sie keine Lust mehr hat. Sie versucht zu schlecken, stupst ganz sanft gegen den Körper und lacht. Es ist kein Rüpeln oder Attackieren, denn auch die Groomerin, die Hundetrainerin ist, erkannte dieses Verhalten als Albernheit.

Ich finde es prima, dass auch Socke die Groomertermine nicht als belastend empfindet und die Groomerin wohl gut leiden kann.

Wir haben jetzt keinen weiteren Termin vereinbart. Es ist aber angedacht, dass wir im Sommer Socke das Bauchfell von der Groomerin kürzen lassen.


Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    ich freue mich sehr, dass es mit dem Baden geklappt hat und du Socke vollständig entfilzen konntest. Ich denke auch, mit eurer Groomerin habt ihr die ideale Wahl getroffen, wenn ich deinen Bericht so lese.

    Und was die Zecken angeht - man muss etwas tun. Wobei ich 5 Zecken noch als sehr wenig empfinde, so viele holen wir vom Lucky noch während des Spaziergangs runter, daheim krabbeln aber immer noch welche herum. Wir versuchen es dieses Jahr mit dem Spoton von CdVet, in der Hoffnung, dass es hilft.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind wirklich sehr zufrieden, über uns und eine geeignete Groomerin gefunden zu haben.

      Wir leben hier wirklich nicht in einer Zeckenhochburg, aber jede Zecke ist eine Gefahr, vor der wir Socke schützen möchten. Man weiß nie, ob man das Richtige tut. Wir hoffen einmal….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Wuff, was für eine freudige Begebenheit, auch wenn ich mir den Aufwand als Labi kaum vorstellen kann.
    Herzliche Grüsse von Ayka die sich selbstänig und gan oft ein Bad in der freien natur genemige.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke mir, dass Du von unseren Fellpflegegeschichten mehr als erschlagen bist. Wir könnten uns gar nicht vorstellen, dass Socke sich mal selbst reinigen könnte.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Wie schön, dass es mit dem Bad jetzt geklapt hat und ein Lob von der Groomerin ist wirklich ein gedankliches Schulterklopfen wert. Kaum zu glauben, welcher Aufwand es ist, das Söckchen zu baden. Da bin ich mit meinen Hunden doch gut bedient. Duschen ist bei uns ganz selten angesagt - in den letzten drei Jahren waren die Beiden genau 1 x fällig. Und selbst dann bin ich mit zweich Hunden und Bad putzen in weniger als 30 Minuten durch ;)
    Von daher kann ich verstehen, dass Du Dich gefreut hast, dass Socke keinen Stress hatte und Du keine Rückenschmerzen.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara - die natürlich gerne viel öfter baden würde (allerdings nur im Freien)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich habe mich wirklich sehr gefreut und musste es einfach schreiben. Ich denke mir, wenn ich die Fellpflege nicht mögen würde, Socke diese nicht so gut mitmachen würde, dann würde ich auch verzweifeln. Es passt hier halt alles. Ich gebe zu, dass ich - bei aller Liebe zur Fellpflege - bei Dauerregen auch verzweifle und mir ein pflegeleichteres Söckchen wünschen würde. Man kann aber nicht alles haben und ich bin froh, wie es ist.

      Im Übrigen ist Baden auch nicht immer gleiche Baden…. ;o)

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Super dass es so toll geklappt hat und Socke gebadet werden konnte. Ich finde, auf den Zustand des schönen Fells kannst du auch echt stolz sein. Ich habe ja schon oft geschrieben, dass ich für so etwas eher keine Nerven hätte. Es gibt wohl auch viele Leute, die ihre Bulldoggen bürsten, aber mir würde das nicht im Traum einfallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe jeden, der diesen Aufwand bei seinem Hund nicht betreiben möchte.
      Ich investiere etwa 5 Stunden Zeit in der Woche für Sockes Fellpflege. Ich gehe davon aus, dass viele Menschen 5 Stunden Fernsehen in der Woche schauen. Dabei kann man seinen Hund ja auch pflegen. Also so viel Zeit ist das gar nicht und es ich gemeinsame Zeit mit dem Hund.

      Dabei möchte ich erwähnen, dass ich kein Fernsehen mehr schaue. Seitdem das Fernsehen mit den Handwerkern im November abgeschaltet wurde, ist der Fernseher nicht wieder angeschlossen worden und im Schlafzimmer fehlt er ganz. Ein tolles Gefühl und man hat ganz viel Zeit, auch zur Fellpflege.

      Aber wie gesagt, ich habe auch für jede andere Ansicht großes Verständnis. Nur sollten sich Menschen, die keine Lust auf Fellpflege haben, keinen Tibet Terrier holen. Das wird nicht lange gut gehen.

      Dass man Bulldoggen bürstet habe ich auch noch nicht gehört.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Liebe Sabine,
    ich freue mich das es mit dem Bad für Söckchen geklappt hat. Das du mit der Fellpflege so gewissenhaft bist, ist nicht zu übersehen. Ich bewundere doch immer Söckchens Flauschefell. Darauf kannst du mit Recht stolz sein.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr lieb von Dir und ich freue mich sehr über diese freundlichen Zeilen.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.