Donnerstag, 25. Mai 2017

Den ersten Mohn im Trichter gefangen.....

- oder wenn der Tierarzt Hausbesuche macht - 
Socke im Mai 2017

Liebe Blogleser,

und weiter geht es heute mit den Trichterbilder vom  Söckchen. Nachdem Socke einen ganz ruhigen Tag in der familiären Betreuung genossen hat, wollten wir am folgenden Sonntag einen kleinen Ausflug wagen. 

Uns war es wichtig, dass wir nicht so viele Hunde treffen, die das Bedürfnis haben, an Sockes Gesicht zu schnüffeln, wild auf Socke zulaufen oder gar mit ihr toben wollen. Es sollte eine gemütliche Runde werden, denn auch wenn Socke die Narkose augenscheinlich gut überstanden hat, wollten wir es nicht übertreiben. Wir wissen ja nicht  wirklich, wie es Socke nach den zwei Narkosen binnen von sieben Tagen ging. Zudem zeigte sich am Sonntag schon die vermehrte Schleimbildung im operierten Auge.  Und natürlich schwächt eine Entzündung im Körper diesen. 


So führte uns  unsere Abendgassirunde an den Dortmund - Ems - Kanal, aber in die stadtbgewandte Richtung. 









Dieser Trichter nervt doch ganz schön.....



Wir entdeckten den ersten Mohn .....









Schwupp, gefangen....
 


..... und hatten sogar den farblich passend Futterbeutel mit. Mit dem Trichter möchten wir Socke nicht so gerne apportieren lassen, weil sie doch das eine oder andere Mal vor etwas läuft. Und wenn sie dann noch rennt, ist der Lauf wahrscheinlich noch unkoordinionierter.



Aber den Futterbeutel verstecken und ihn von Socke suchen und bringen lassen, das klappt ganz hervorragend. Natürlich muss man bei dessen Verstecken darauf achten, dass Socke mit ihrem Trichter an ihn herankommt, aber ansonsten ist das eine herrliche Sache. Und komischerweise hat Socke mit dem Trichter auch viel Freude an dem Futterbeutel.

Heute war er auf unserer Morgenrunde auch im Einsatz. Die Bilder werde ich Euch wahrscheinlich auch noch zeigen und erklären, dass Socke aber nicht nur Lust auf "Omaspiele" hat, wie es der Socke-nHalter zu sagen pflegt.

Auch zu Sockes Befinden möchte ich kurz berichten. Am Montag stellte man bei Socke eine Bindehautentzündung im operierten Auge fest. Wir bekamen Augentropfen und sollten - falls es nicht besser wird - wiederkommen. Am Dienstag wurde es nicht besser, ganz im Gegenteil, nun war auch das nicht operierte Auge entzündet. Also, ging es gestern Nachmittag mit Socke wieder zum Tierarzt. Die Tropfen sind weiter zu nehmen und ein anderes Antibiotikum wurde verordnet. All meine Befürchtungen sind eingetreten. Socke bekommt wieder Antibiotikum, das sie so schlecht verträgt und in der Folgezeit lange braucht, bis sie und ihr Magen sich davon erholt. Um aber nicht in die Gefahr einer Blepharitis (Lidrandentzündung) zu kommen, die Socke auch schon einmal hatte, beißen wir in den sauren Apfel Antibiotikum und hoffen nur das Beste. 
Da unser  behandelnder Tierarzt nicht bei der Behandlung in der Praxis war, kam er gestern Abend kurz vorbei, um sich Sockes Augen anzusehen. Nicht, dass er seinen Kollegen in der Praxis nicht vertraut, aber er behandelt Socke eigentlich immer - was wir super finden - und wollte schauen, ob die Augen noch geöffnet sind. Das finde ich super lieb, denn eigentlich liegt er mit einer eitrigen Mandelentzündung im Bett. Er bestätigte die Verordnung der Kollegin. Als er fuhr und mich aus dem Auto heraus noch grüßte, kam ich gerade vom Dienst und bog ich gerade in den Carport ein. Was soll ich sagen, mir fiel das Herz in die Hose. Was ist mit Socke? Waum war der Tierarzt bei uns? Was ist passiert? Ich wusste nicht, ob ich aussteigen sollte oder lieber wegfahren sollte. Mit klopfenden Herzen und zittrigen Händen schloss ich die Türe auf. Zum Glück begrüßte mich dort ein gant munteres Söcken, sprang an mir hoch und freute sich, dass ich wieder da war. Puuuh, was für ein Glück. 

Und heute nachmittag hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass es mit Sockes Augen etwas besser wird. Ich meine, dass die Menge an gelb eitrigen Schleim langsam weniger wird. Zudem hat sich am operierten Augenlid eine Kruste gebildet, die sich langsam löst.


Wir wünschen Euch noch einen schönen Abend und senden Euch 
viele erleichterte und liebe Grüße


Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    deinen Schrecken, als der Tierarzt gerade vom Hof fuhr, kann ich sehr gut verstehen. Aber ich bewundere auch, dass er sich die Zeit für den Hausbesuch genommen hat, obwohl Socke ja eigentlich schon behandelt war. Hoffentlich wird es bald besser mit dem Auge, Socke braucht mal wieder eine Pause von den ganzen Krankheiten...

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir schätzen unserenTtierarzt auch dafür sehr. Er hat mitbekommen, dass wir nach der OP in der Praxis waren und hat es sich nicht nehmen lassen, einmal nach dem Rechten zu schauen. Er ist ein Tierarzt, dem die Tiere am Herzen liegen. So begrüßt er die Tiere immer zuerst, fargt, wenn er uns - ohne Socke - trifft, immer nach Sockes Befinden. Und ich kann ihn alles fragen und er erklärt mir alles ganz genau.

      Tatächlich werden die Augen langsam besser und Montag werden die Fäden gezogen und der Trichter kommt hoffentlich weg....

      Dann müssen wir uns leider um Sockes Husten kümmern, der wieder ganz schlimm geworden ist. Dann darf eien Pause sehr gerne kommen. Wir sind bereit.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Glücck und Schreck liegen manchmal echt nahe beieinander!
    Die Bilder euer Tour mit Mohn sind echt Klasse.
    Morgengruss von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war so erschrocken, denke aber im Nachhinein, dass der Tierarzt dann nicht weggefahren wäre, sondern angehalten hätte. Nein, eswar nur reien Fürsaorge und das ist auch gut so....

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Da wäre mir auch das Herz in die Hose gerutscht, wenn ich den Tierarzt bei mir gesehen hätte.
    Zum Glück ist das ja ein super lieber Tierarzt, und bei Socke war es gut.
    Die Fotos gefallen mir sehr, besonders das Mohn-im-Trichter-Foto.
    Liebe Grüße und gesundheitlich für euch das Beste.
    Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er hat Socke das Leben gerettet, weil er sofort erkannte, dass sie eine Pankreatitis hat. Er hat uns sofort in die Klinik geschickt, wo man uns sagte, dass das eine tolle Leistung gewesen. In so frühem Stadium erkenne das sie wenigstens Ärzte und daher sterben 80 % der Hunde an der Erkrankung. Ja, wir sind ihm dankbar, dafür und schätzen an ihm, dass er uns alles erklärt, Hausbesuche macht, uns Tierheilpraktiker, Tierphysiotherapeuten und die TU München empfohlen hat, mit denen er zusammenarbeitet. Er ist Chirug und schnibbelt gerne an Tieren herum - manchmal zeigt es uns auch den Minuskus eine anderen Hundes pp. - und er verweist weiter, wenn er keine Ahnung hat. Das mag ich. Ich bin nicht immer seiner Meinung, aber wir können auch diskutieren und er mag Socke und sie ihn auch. So schleckte sie ihm gestern zur Begrüßung die Knie ab....

      Es gibt viele hier, die ihn für zu teuer , zu redselig und schlecht halten. Ich kann das nicht bestätigen....Und wenn ich Geschichten aus einer renomierten Praxis in der Nähe höre, dann fühle ich mich gut aufgehoben.Natürlich passieren Fehler und er kann nicht alles, aber wir sind recht zufrieden.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich finde, ihr habt euch ganz gut mit der für euch ale sicher anstrengenden Situation arrangiert. Und ich muss zugeben, selbst mit Trichter sind die Bilder mit dem Mohn sehr schön geworden ... und der gefangene Mohn besonders.
    Ich wünsche euch, dass die Zeit bald vorbei ist und ihr dann alle ein freieres Gefühl habt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Isabella, die Zeit bekommen wir jetzt auch noch rum. Ja, es ist anstrengend, weil Socke jetzt wieder so viele Medikamente bekommt, nachts Futter & Augentropfen und ich immer Sorge habe alles zu vergessen. Ich beschrifte jetzt schon die Näpfe mit dem Futter, damit ja nichts schiefgeht. Ich habe es heute mal fotografiert. Vielleicht zeige ich es mal.

      Wir starten zudem in eine kleine Blogpause, machen mal etwas komplett anderes. Ich hoffe, dass ich daraus etwa Kraft schöpfen kann.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Das Foto von Socke mit dem Mohn im Trichter ist ja lustig!
    Ich hätte vermutlich auch einen riesigen Schreck bekommen, wenn der Tierarzt plötzlich bei uns vor der Tür stünde. Wie nett von ihm, dass er sich extra die Mühe gemacht hat!
    Dem Söckchen wünsche ich weiterhin gute Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich war auch erst erschrocken, aber er ist halt wirklich sehr besorgt und rührig. Er liebt sein Patienten und sorgt sich. Ja, er lässt die Hunde auf Wunsch auch zu Hause gehen und weint dann durchaus auch mal eine Träne mit. Er tröstet und versucht in der schweren Zeit zu helfen....

      Herzlichen Dank auch für die guten Wünsche - und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke



      Löschen
  6. Mohnblume im Trichter ist doch mal was anderes. Trotzdem wünschen wir dem Söckchen das der Trichter bald nicht mehr gebraucht wird.
    Deinen Schrecken kann ich sehr gut nachvollziehen. Ohje, da wär ich auch erstmal fix und fertig gewesen. Es ist aber ganz lieb von eurem Tierarzt das er sich Sorgen um Socke macht.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb von Dir… Der Trichter ist zum Glück am Montag weggekommen. Socke hat es diesmal richtig klasse gemacht. Die Hitze war sicher besonders blöde, aber sie war sooooo tapfer.
      Ich denke mir, dass, wenn etwas Schlimmes gewesen wäre, der Tierarzt nicht einfach weggefahren wäre. Das sehe ich aber nur im Nachhinein so. Am Mittwoch habe ich soooo einen großen Schrecken bekommen. Unser Tierarzt ist auch wirklich gut, für uns der richtige Mensch für Socke und uns…..

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.