Freitag, 6. Januar 2017

Weihnachtsgeschenke….


- oder die vertane Chance der kritischen Auseinandersetzung? -
Socke im Dezember 2016


Liebe Blogleser, 


während ich gestern noch recht unentschlossen war, was ich in den nächsten Tagen hier berichten werden, ist heute die Unsicherheit wie weggeblasen.  In alter Manier habe ich mir einen Plan gemacht, was ich in den nächsten Tagen in welcher Reihenfolge berichten werde. Ich sehe einmal davon ab, die künftigen Beiträge anzukündigen, sondern beginne lieber direkt mit dem heutigen Beitrag. Dabei ist aber sicher, dass  die weihnachtlichen Themen zuerst behandelt werden. Noch hat man vielleicht Reste von Weihnachtsgebäck, vielleicht hängt noch die Weihnachtsdekoration, es steht der Weihnachtsbaum in der Stube und das Wetter ist weihnachtlich kalt, so dass unsere Beiträge in die Zeit passen.

Heute möchte ich gerne von Sockes Weihnachtsgeschenken berichten.


Ja, Socke bekommt Weihnachtsgeschenke. 


Eigentlich halte ich nicht viel davon, mich für mein Tun zu rechtfertigen oder gar zu entschuldigen. Insoweit finde ich eine Diskussion, ob wir unsere Hunde mit derartigen Dingen vermenschlichen oder dergleichen, nicht für zielführend. Natürlich bin ich an anderen Sichtweisen interessiert, kann andere Meinungen  zu diesem Thema sehr gut verstehen und akzeptieren, erwarte dies aber auch umgekehrt. Insbesondere glaube ich nicht, dass es dazu  -wie zu vielen anderen Themen auch- nur eine einzige richtige, für alle verbindliche Meinung geben kann. 



Also Socke hat auch in diesem Jahr einige Weihnachtsgeschenke bekommen.


Dies ist nur deshalb etwas ungewöhnlich, weil wir  -in Anbetracht der hiesigen Umstände-  verabredet haben, uns nichts zu schenken und auch mit Freunden und Bekannten in diesem Jahr vereinbart haben, auf Geschenke zu verzichten.

Nicht nur, dass der Socke-nHalter sich nicht an die Vereinbarung hielt und mir ein feines neues Äpfelchen schenkte -mit dem ich hoffentlich zukünftig taugliche  Bilder machen kann-  macht es uns einfach zu viel Freude Socke zu beschenken. Natürlich weiß Socke nicht, dass Weihnachten und was Weihnachten überhaupt ist. Für uns ist es aber eine Möglichkeit - auf unsere hilflose menschliche Art  - zu zeigen, wie sehr wir sie lieben.

Die Geschenke hatten wir bei unserem Ausflug zum Hunter Store im November erworben, von dem wir hier berichtet haben.


Socke liebt es Pakete auszupacken und dabei ihre Nase ganz tief in den Karton zu stecken. Und auch das Zerreißen von Papier scheint ihr ganz viel Freude zu machen. Folglich wird hier einfach ein Karton gepackt, den Socke nach Herzenslust durchwühlen und auspacken kann. Allein dies zu sehen, macht uns so glücklich. Warum sollten wir Socke also diesen Spaß nicht gönnen und ihr nichts zu Weihnachten schenken?

An  diesem Glück möchten wir Euch heute teilhaben lassen.

An die Päckchen fertig los. 


























Ich habe mir  -wie oben schon angedeutet-  Gedanken dazu gemacht, ob ich das Thema Geschenke für Hunde kritisch beleuchte, hinterfrage, ob Geschenke  sinnvoll oder schädlich sind, welche eigenen Sehnsüchte hinter dem Beschenken eines Hundes stehen könnten und dergleichen. Aber was soll das Hinterfragen, wenn ich doch nur von uns und für uns sprechen kann? Wir hielten es für richtig und haben es mit großer Freude getan.

Wie steht Ihr zu dem Thema Geschenke für den Hund?


Viele fragende und  liebe Grüße


Kommentare:

  1. Hihi wie klasse Socke in dem Karton wühlt. Mit den Geschenken schadet ihr doch weder Socke noch euch und ich finde es geht letztendlich auch nur euch etwas an, wie ihr das mit den Geschenken für Socke haltet. Ich finde es auf jeden Fall völlig in Ordnung und total schön, was sie für eine Freude beim auspacken hat.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich sehe es ähnlich. In der Blogpause habe ich viel gelesen und bin sehr nachdenklich geworden, was ich wie posten kann und sollte. Einen entsprechenden Beitrag wird es heute abend noch geben.

      Ich danke Dir für Deine Zeilen und sende viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Liebe Sabine,
    ich finde es total niedlich mit welchem Spaß Söckchen ihre Geschenke auspackt. Emma und Lotte haben auch, wie jedes Jahr, Geschenke bekommen und ich verstehe eigentlich nicht warum man sich deshalb rechtfertigen sollte. Das ist doch jedem selbst überlassen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr und ich finde es auch sehr schön. Ich finde es auch richtig, dass jeder für sich entscheiden sollte, seine Entsccheidung nicht rechtfertigen, aber auch die Konsequenzen tragen sollte.

      Herzlichne Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Aaaaach....ich liebe es meinen Hund zu beschenken. Weihnachten gibt mir nur einen neuen Grund. Und klar...meinem Hund isses egal. Aber MIR macht es freude meinem Hund neues zu kaufen, dann damit zu abeiten oder zu spielen. Deshalb mach ich es, oder eben auch nicht. Was dann andere denken ist mir auch relatv egal, ich fühl mich gut damit und damit hat es sich hihi. Und deshalb soll auch jeder das tun wofür sein Herz schlägt und was einem eine Freude macht. Und wenn das, dass beschenken von Haustieren ist - nur zu. IN meiner Welt, völlig in Ordnung.
    lg BEcki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass Du beide Hunde, also Joy und Blaze tüchtig beschenkt hast...;o)Ich finde Deine Einstellung und die Darstellung einfach herrlich. Frag mich warum. aber ich habe in der Blogpause so viele Zweifel bekommen, dass ich mich dem Thema heute noch einmal widme....

      Ich danke Dir für Deine Zeilen und sende viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Herrlich - auf den Bildern zu sehen wie sich Socke freut - das ist doch der Sinn des Schenkens.
    Un nun zum beschenken der Tiere (Frauchens Grossvater Jahrg. 1887) hat seine Tiere an Weihnachten bereits immer beschenkt, so bekahmen die Kühe eine besondere Portion Heu, die er sich Tage vorher reserviert hat und dazu eine hämpflechen Zusatzsalz, auch alle anderen Tiere hat er gedacht, sogar den Rehen hat er in dieser Nacht einen Tschupel Heu ausgelegt.
    Wen wunderts, dass bei meinen Menschen ein Geschenk für die Tiere in ihre Umfeld einfach dazugehört.
    Liebe Schneegrüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine wunderbare Familiengeschichte, die Du da erzählst. Diese macht mir Mut und wärmt mein Herz. Einfach wunderbar.. Ich habe keine Ahnung, warum ich mir aktuell so viele Gedanken mache...


      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Das ist so schön zu sehen, wie viel Spaß Socke beim Auspacken hat. Bei Genki ist das genau so. Ich glaube, er hat fast mehr Spaß an der Verpackung als am eigentlichen Geschenk!
    Zum Thema Weihnachtsgeschenke für Hunde: Natürlich gab es bei uns auch welche für Genki und Momo. Ich finde das mit dem "vermenschlichen" komisch. Für mich wird das immer gesagt, als sei es etwas negatives, aber negatives sehe ich bei so etwas nur, wenn der Hund dabei irgendeine Art von Schaden nimmt. Ob der Hund nun am 1. Juni ein neues Spielzeug bekommt, oder an Weihnachten, macht für ihn doch keinen Unterschied, nur für uns Menschen. Der Hund freut sich, der Mensch freut sich, wieso also nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast natürlich Recht und ich wünschte, dass ich dies auch so souverän sehen könnte. Im Moment kreisen ganz viele Gedanken zum Bloggen in meinem Kopf. Ich muss sie jetzt einmal loswerden. Vielleicht geht es hier dann ganz munter weiter....


      Ich danke Dir für Deine Zeilen und sende viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.